Reisesicherheit – rundum sicher im Urlaub

Alles haben Sie zwar nicht unter Kontrolle – dennoch können Sie die Reisesicherheit selbst immens verbessern. Zum Beispiel, indem Sie Bescheid wissen, wann vorhersehbare Naturkatastrophen Ihr Traumreiseziel treffen. Und Indem Sie wissen, wie Sie sich vor Kriminalität im Urlaub schützen. Wir liefern die passenden Informationen.

Streik und Ausfall von Verkehrsmitteln: Ihre Rechte

Kurz vor der Abreise kommt die Nachricht: Streik! Fällt Ihr Flug oder Zug nun tatsächlich aus, haben wir die passenden Infos: Wir erklären, in welchen Fällen die Fluggesellschaft kostenlos umbucht – und ob sie ein Hotel und gegebenenfalls Schadensersatz bezahlt.

Mehr erfahren



Durch Naturkatastrophen gefährdete Länder zur richtigen Zeit bereisen

Ausschließen lassen sich Naturkatastrophen nicht – einige jedoch immerhin umgehen. Erfahren Sie, wann Sie die Karibik ohne Hurricanes bereisen können und wie Sie die Regenzeit in Thailand meiden. Außerdem stellen wir besonders sichere Reiseländer vor.

Mehr erfahren



Unfall im Urlaub – gut abgesichert

Unfall im Ausland: Keine Sorge. Mithilfe unseres Ratgebers wickeln Sie die Schadensregulierung ab. Zudem erklären wir, weshalb sich auch für einen Urlaub in Europa eine Auslandskrankenversicherung lohnt und wie Sie sich für einen Unfall im Langzeiturlaub absichern.

Mehr erfahren



Reisesicherheit in bestimmten Ländern

Wir haben für Sie die wichtigsten Hinweise zur Reisesicherheit in beliebten Destinationen zusammengefasst. Informieren Sie sich jetzt über die Reisesicherheit in Marokko, Ägypten, England und Tunesien.

Reisesicherheit in Marokko 

Kilometerlange Strände, imposante Wüstenlandschaften und grüne Oasen, dazu die einzigartigen Städte Casablanca, Marrakesch und Fés mit ihrem orientalischen Flair  – Marokko im Nordwesten von Afrika verspricht einen unvergesslichen Urlaub. Auch wenn das Königreich als relativ sicher gilt, gibt es ein paar Punkte, die Sie auf Ihrer Reise beachten sollten. So kann es beispielsweise in Großstädten Marokkos immer zu Protesten der Bevölkerung kommen. Besondere Vorsicht ist zudem in den Regionen Nordafrika, Sahel und Nah-/Mittelost zu wahren – hier ist die Sicherheitslage immer wieder instabile. Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, im Urlaub gesund zu bleiben und für den Ernstfall eine Auslandskrankenversicherung inklusive Krankenrücktransport abgeschlossen haben.

Allgemeine Hinweise zur Sicherheit in Marokko

Regelmäßig finden in Marokko Proteste gegen soziale Ungerechtigkeit, Korruption und Behördenwillkür statt. Außerdem besteht ein – wenn auch geringes – Risiko terroristischer Anschläge mit islamistischem Hintergrund. Wenn Sie die folgenden Hinweise zur Reisesicherheit in Marokko beherzigen, haben Sie jedoch kaum etwas zu befürchten:

  • Machen Sie einen Bogen um Demonstrationen, die sich spontan und unerwartet entwickeln können.
  • Meiden Sie generell Menschenansammlungen.
  • Weder als Autofahrer noch als Fußgänger können Sie sich auf die Einhaltung der Verkehrsregeln verlassen. Es ist also besondere Vorsicht geboten. Nachtfahrten sollten vermieden werden.
  • Off-Road-Touren sollten Sie nur in einer Gruppe und mit einem einheimischen Reiseführer unternehmen.
  • Reisen Sie keinesfalls in entlegene Gebiete der Sahara, in die Grenzregionen zu Algerien und Mauretanien und jenseits befestigter Straßen. Davon ausgenommen sind die beliebten Urlaubsstraßen nach Zagora (Draa-Tal) und Erfoud.
  • Abgeraten wird auch von Fahrten in und durch das völkerrechtlich umstrittene Gebiet der Westsahara.
  • Der Besitz von Rauschgift kann in Marokko sehr lange Freiheitsstrafen nach sich ziehen.
  • Als alleinreisende Frau sollten Sie sich zurückhaltend verhalten und Fremden mit Vorsicht begegnen.
  • Tragen Sie sich vorsichtshalber in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes So können Sie die deutschen Botschaften und Konsulate in Marokko im Katastrophenfall schnell kontaktieren.

Medizinische Hinweise zur Reisesicherheit in Marokko

Wie überall auf der Welt ist es auch in Marokko wichtig, die allgemeinen Hygieneregeln zu beachten und einen Impfschutz gegen gefährliche Infektionskrankheiten zu gewährleisten. Die medizinische Versorgung hat in Marokko nicht überall einen ausreichenden hohen Standard, weshalb wir eine   Auslandskrankenversicherung mit Krankenrücktransport empfehlen.

Folgende Tipps helfen, auf der Reise durch Marokko gesund zu bleiben:

  • Reduzieren Sie das Risiko von Durchfallerkrankungen, indem Sie eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene Dazu gehört es beispielsweise, nur Wasser aus zuvor verschlossenen Flaschen zu trinken und weder rohen Fisch noch rohes Fleisch zu essen. Kaufen Sie kein bereits geschältes und geschnittenes Obst – besser frisch kaufen und selber schälen.
  • Beachten Sie zudem, dass das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß des aktuellen Impfkalenders des Robert-Koch-Institutes zu überprüfen. Als Reiseimpfung wird Hepatitis A Wer länger bleibt, sollte zusätzlich Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut in Erwägung ziehen.
  • Für alle Reisen empfehlen wir, eine Reiseapotheke im Gepäck zu haben. Für Marokko können hier insbesondere Medikamente für Durchfall und Sonnenstich hilfreich sein. Ein adäquater Sonnenschutz gehört bei einer Reise nach Marokko auf jeden Fall in jeden Koffer. Hier finden Sie weitere Informationen zu einer passenden Reiseapotheke für Ihre Reise nach Marokko.

Reisesicherheit in Ägypten

Die Pyramiden von Gizeh, das Tal der Könige und traumhafte Strände am Roten Meer ziehen immer wieder deutsche Urlauber in ihren Bann. Seit der Revolution in Ägypten 2011 sind viele jedoch verunsichert. Das Land befindet sich in einer Umbruchphase, die wiederholt zu Demonstrationen, gewaltsamen Auseinandersetzungen und Anschlägen führt. Das Auswärtige Amt spricht deshalb zurzeit eine Teilreisewarnung aus, was jedoch nicht bedeutet, dass von Reisen in das Land der Pharaonen generell abgeraten wird.

Allgemeine Verhaltensregeln zur Sicherheit in Ägypten

Die Ägypter sind ein sehr gastfreundliches Volk. Sie setzen jedoch voraus, dass Fremde ihre islamischen Traditionen respektieren und sich entsprechend anpassen. Nehmen Sie auf die Moralvorstellungen der Ägypter Rücksicht und verhalten Sie sich höflich und achtsam.

Beherzigen Sie vor allem folgende Regeln:

  • Außerhalb Ihrer Ferienanlage sollten Sie angemessene Kleidung tragen: Diese sollte nicht körperbetont sein und Arme und Beine bedecken. FKK und „oben-ohne“ sind streng verboten.
  • Der Austausch von Zärtlichkeiten ist in der Öffentlichkeit tabu.
  • Männer sollten ägyptische Frauen niemals berühren oder anstarren.
  • Frauen sollten sich zurückhaltend verhalten – insbesondere dann, wenn sie allein reisen. Als Begrüßung gegenüber ägyptischen Männern genügt ein kurzes Nicken oder Lächeln – alles andere kann als Aufforderung verstanden werden.
  • Ehebruch, Prostitution und Homosexualität sind in Ägypten strafbar – allerdings wurde bisher kein Tourist aufgrund dieser Tatbestände zum Schutz von Moral und Religion belangt.
  • Stellen Sie sich auf die Beschränkungen während des Fastenmonats Ramadan ein: Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang sollte dann nicht in der Öffentlichkeit getrunken, gegessen oder geraucht werden – auch nicht im Auto.
  • Benutzen Sie zum Essen stets die rechte Hand und putzen Sie sich niemals beim Essen die Nase.
  • Viele Muslime mögen es nicht, fotografiert zu werden. Fragen Sie vorher immer um Erlaubnis. Militärische Einrichtungen, Flughäfen und Brücken dürfen offiziell nicht fotografiert werden.
  • In Gesprächen gelten Themen wie Religion, Politik und Emanzipation als unangemessen. Beziehen Sie keinesfalls Stellung zum Nahost-Konflikt.
  • Handeln Sie vor einer Taxifahrt stets den Fahrpreis aus.

Allgemeine Hinweise zur Reisesicherheit in Ägypten

Pauschalreisen stellen eine sicherere Alternative zur Individualreise dar – Ihr Veranstalter wird Sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten und Sie keinem unnötigen Risiko aussetzen. Generell sind Sie jedoch zu eigenen Vorsichtsmaßnahmen angehalten:

  • Meiden Sie Menschenansammlungen, besonders vor religiösen Stätten, Universitäten und staatlichen Einrichtungen.
  • Verfolgen Sie die Medienberichterstattung und nehmen Sie die Hinweise zur Reisesicherheit in Ägypten durch Ihr Hotel oder Ihren Reiseveranstalter ernst.
  • Unternehmen Sie keine Überlandfahrten ohne ortskundigen Begleiter.
  • Sehen Sie von Reisen in den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet ab – das gilt auch für Taba. Halten Sie sich vom Gazastreifen, also dem Küstengebiet am östlichen Mittelmeer zwischen Israel und Ägypten, fern.
  • Ebenso wenig empfehlenswert sind Fahrten abseits des Küstenstreifens wie etwa zum Berg Sinai und dem Katharinenkloster.
  • Verzichten Sie auf Wüsten-Touren in entlegene Gebiete der Sahara.
  • Reguläre Straßen und Wege sollten nicht verlassen werden.

Reisesicherheit in England

Vor allem Englands Hauptstadt London lockt Urlauber ins Vereinigte Königreich. Das kosmopolitische Flair, die ausgezeichnete Kultur- und Shoppingmöglichkeiten zwischen Oxford Street und Harrods, legendäre Plätze wie der Piccadilly Circus oder der Trafalgar Square und der britische Charme machen London zu einem der beliebtesten Ziele für Städtereisen. Die Terroranschläge des Jahres 2017 haben daran nichts geändert. Die britischen Behörden haben reagiert und das Polizeiaufgebot in der gesamten Stadt verstärkt. Hier geben wir Ihnen wichtige Hinweise, wie Sie Ihre Reisesicherheit in England erhöhen.

Brexit & Co.: Allgemeine Verhaltenstipps für Reisen nach England

Änderungen in Einreise- und Zahlungsbestimmungen sind erst zu erwarten, wenn Großbritanniens Austritt aus der EU nach dem Brexit-Votum endgültig verhandelt und vollzogen ist.

Über aktuelle Entwicklungen und Sicherheitsvorkehrungen informiert die Internetseite des Home Office, des britischen Innenministeriums, oder die Länderinformationsseite des Auswärtigen Amtes.

Beachten Sie dennoch folgende Hinweise zur Reisesicherheit in England:

  • In den Großstädten sollten Sie sich vor Taschendieben in Acht nehmen. Tragen Sie Wertgegenstände stets dicht am Körper und lassen Sie Bargeld, das Sie nicht zwingend benötigen, im Hotelsafe.
  • Tauschen Sie Geld nur in offiziellen Wechselstuben oder in Banken.
  • Die flächendeckende Videoüberwachung trägt wesentlich zur Reisesicherheit in England bei, sodass die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel auch spät am Abend unproblematisch ist.
  • Im britischen Gesundheitssystem sind die Kosten in privaten Krankenhäusern hoch. Um eine optimale Versorgung im Krankheitsfall zu gewährleisten und horrende Folgekosten zu vermeiden, sollten Sie daher eine Auslandskrankenversicherung inklusive Rücktransport abschließen. Bei unserer Reisekrankenversicherung  erstatten wir sogar die Kosten, wenn der Krankentransport medizinisch sinnvoll, nicht erst wenn er notwendig ist.
  • In England herrscht Linksverkehr. Entscheiden Sie sich für einen Roadtrip oder sind Sie mit dem Auto unterwegs, sollten Sie deshalb immer achtsam bleiben. Denken Sie immer daran, dass Sie sich als Fahrer stets in der Fahrbahnmitte befinden müssen.

Reisesicherheit in Tunesien

Tunesien ist ein Staat in Nordafrika, der mit einer 1.300 Kilometer langen Küste und einem reichen kulturellen Erbe Badeurlauber und Kulturfreunde begeistert. Wenn Sie eine Reise nach Tunesien planen, können Sie sich auf eine Reise voller neuer Eindrücke freuen – vorausgesetzt Sie respektieren die muslimischen Traditionen. Wir verraten Ihnen, welche Hinweise zur Reisesicherheit in Tunesien Sie berücksichtigen sollten, um die Reise in den Norden Afrikas umfassend zu genießen.

Reisesicherheit in Tunesien: Respekt vor Tradition & Glaube

Die Tunesier gelten als freundlich und offen. Um Missverständnissen vorzubeugen, ist es wichtig, Ihnen respektvoll entgegenzutreten – was vor allem bedeutet, ihren Glauben zu akzeptieren. Staatsreligion ist der Islam – 98 Prozent der Bevölkerung sind bekennende Muslime. Ländliche Gegenden sind stärker vom Glauben geprägt als Großstädte wie Tunis oder Ben Arous. Beachten Sie vor allem folgende Gepflogenheiten:

  • Während des Fastenmonats Ramadan ist öffentliches Essen, Trinken und Rauchen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auch für Nichtmuslime nicht gestattet – dies gilt auch für das Kauen von Kaugummi.
  • Kleiden Sie sich ruhig leger, aber nicht zu knapp: Kurze Hosen bei Männern und weit ausgeschnittene Dekolletés bei Frauen sind nicht gerne gesehen und in Moscheen gänzlich untersagt.
  • FKK ist in allen Teilen des Landes verboten – ebenso das Baden „oben ohne“.
  • Diskutieren Sie in der Öffentlichkeit nicht unnötig über religiöse und politische Themen. Große emotionale Äußerungen sind in Unterhaltungen ebenso fehl am Platz.
  • Wenn Sie Menschen fotografieren möchten, sollten Sie vorher immer deren Einverständnis einholen..
  • Homosexuelle Handlungen stehen in Tunesien unter Strafe.

Medizinische Hinweise zur Reisesicherheit in Tunesien

Den Urlaub genießen kann nur, wer gesund ist – und gesund wird nur, wer sich wohlfühlt. Beherzigen Sie deshalb weiterführend folgende Empfehlungen für Ihre Afrika-Reise:

  • Lassen Sie sich vor Urlaubsantritt von einem Reisemediziner beraten – insbesondere dann, wenn Sie Vorerkrankungen haben.
  • Überprüfen Sie Ihren Impfschutz: Neben den Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Instituts empfiehlt sich eine Impfung gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten auch gegen Hepatitis B und Tollwut. Eine Gelbfieberimpfung ist nur bei der Einreise aus Infektionsgebieten vorgeschrieben. Weitere Informationen rund um das Thema Reiseimpfung finden Sie hier.
  • Durchfallerkrankungen lassen sich durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermeiden: Trinken Sie nur Wasser aus sicheren Quellen, zum Beispiel aus zuvor verschlossenen Flaschen, und waschen Sie sich möglichst oft die Hände.

Politische Lage: Reisesicherheit in Tunesien

In Tunesien finden regelmäßig sozialökonomisch bedingte Protestbewegungen statt, die besonders im Süden des Landes zu spontanen Straßenblockaden und Auseinandersetzungen führen können. Darüber hinaus besteht ein Risiko für terroristische Anschläge. Die Sicherheitskräfte haben ihre Präsenz an touristischen Orten deshalb verstärkt. Mit kriminellen Übergriffen – mit Anschlägen und Entführungen – ist vor allem im Grenzgebiet zu Algerien und Libyen zu rechnen.

Beachten Sie die folgenden Hinweise:

  • Bleien Sie wachsam und informieren Sie sich tagesaktuell über die Entwicklungen im Land. Hinweise zur Reisesicherheit in Tunesien liefert Ihnen beispielsweise die Länderinformationsseite des Auswärtigen Amtes.
  • Meiden Sie Menschenansammlungen und befolgen Sie die Anweisungen der Sicherheitskräfte.
  • Unternehmen Sie keine Reisen in die Gebirgsregionen nahe der algerischen Grenze, im Bereich von El Aioun bis Kasserine.
  • Reisen Sie nicht in das Gebiet südlich beziehungsweise südöstlich der Linie, die von der Grenze zu Algerien über Tozeur - Douz – Ksar Ghilane – Tataouine bis Zarzis führt.
  • Unternehmen Sie keine Touren in entlegene Gebiete der Sahara.
  • Verlassen Sie im Westen des Landes die Hauptverkehrsrouten möglichst nicht.
  • Vermeiden Sie grundsätzlich Nachtfahrten und Nebenstrecken, wenn Sie auf Landstraßen unterwegs sind.
  • Lassen Sie sich in die Krisenvorsorgeliste eintragen, damit im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme möglich ist.

Hohe Reisesicherheit für den sorgenfreien Urlaub

Sicher zu reisen, bedeutet nicht, auf Abenteuer zu verzichten oder nur am Hotelpool zu liegen, obwohl Sie die Umgebung gerne kennenlernen würden. Sicher zu reisen, bedeutet Bescheid zu wissen. Denn informieren Sie sich vor Ihrem Urlaub über explizite Sicherheitshinweise für Ihr Reiseland, können Sie gewisse Situationen besser einschätzen. Dann wissen Sie zum Beispiel, dass Sie in Ägypten nur geführte Ausflüge unternehmen und dass Sie in Südafrika die Innenstadt von Johannesburg nach Möglichkeit meiden sollten.

Natürlich gehört zur Reisesicherheit auch die passende Reiserücktrittsversicherung inklusive Abbruchschutz. So sind Sie auch für den Fall gewappnet, dass Sie Ihre Reise spontan nicht antreten können oder abbrechen müssen. Zudem informieren wir Sie auf den folgenden Seiten, welche Rechte Sie haben, sollte Ihr Flug oder Zug vor der Abreise wegen Streik gestrichen werden. Und erklären, wie Sie bei einem Unfall im Urlaub die Arzt- und Behandlungskosten nicht vorstrecken müssen.

Wie können wir Ihnen helfen?

Allianz Travel ist die Reiseversicherungs-Marke von Allianz Partners, einem der weltweit führenden Anbieter von Reiseversicherungen. Wir stehen unseren Kunden an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung – mit einem umfassenden Netzwerk aus Spezialisten. Unsere Erfahrung mit Versicherungsschutz und Assistance-Dienstleistungen aus einer Hand gehört zu unseren Stärken. Deshalb vertrauen jährlich mehr als 250 Millionen Menschen auf die Erfahrung und Soforthilfe der Allianz Partners Gruppe. Versicherer ist die AWP P&C S.A., Niederlassung für Deutschland.