Reisesicherheit in Russland: für ungetrübtes Urlaubsvergnügen

UNESCO-Weltnaturerbe und Sehenswürdigkeiten von Weltrang erwarten Sie in Russland. Sankt Petersburg, das als „Venedig des Nordens“ gilt, wartet mit einer historischen Innenstadt und den legendären „Weißen Nächten“ auf, in denen die Sonne nur für kurze Zeit untergeht. Die Route „Goldener Ring“ nördlich davon verbindet mehr als 20 altrussische Städte. Moskau mit dem berühmten Roten Platz und der Basilius Kathedrale ist das beliebteste Fotomotiv des Landes. Populär sind auch Schifffahrten auf der Wolga und Reisen mit der Transsibirischen Eisenbahn quer durchs Land. Badeorte an der Schwarzmeerküste und Thermalquellen-Kurorte laden zur Erholung ein. Damit Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen genießen können, geben wir Ihnen einige Hinweise zur Reisesicherheit in Russland.

Reisesicherheit in Russland: Krimkrise & Ukraine-Konflikt  

Russland beziehungsweise die Russische Föderation liegt als flächenmäßig größter Staat der Erde im nordöstlichen Eurasien. Die Beziehungen zum Westen gelten seit der Annexion – also der erzwungenen Eingliederung – der ukrainischen Halbinsel Krim im März 2014 als belastet. Seit 2015 greift Präsident Wladimir Putin zudem aktiv in den syrischen Bürgerkrieg ein. Im Nordkaukasus liefern sich Tschetschenen und russische Sicherheitskräfte Gefechte. Radikale Muslime aus Tschetschenien und anderen Republiken des Nordkaukasus führten bereits eine Serie an Anschlägen in Russland durch.

Aufgrund dieser angespannten Lage sollten Sie einige Hinweise zur Reisesicherheit in Russland beachten und bestimmte Gegenden meiden:

  • Von Reisen auf die Halbinsel Krim wird dringend abgeraten. Konsularischer Schutz kann dort derzeit nicht gewährt werden.
  • Ein hohes Sicherheitsrisiko besteht außerdem für Inguschetien, Tschetschenien, Dagestan und Kabardino-Balkarien – hier muss mit Anschlägen, bewaffneten Auseinandersetzungen und Entführungen gerechnet werden.
  • Auch außerhalb der Kaukasusregion können Anschläge nicht ausgeschlossen werden. Die russischen Behörden rufen deshalb zu besonderer Vorsicht auf – vor allem bei Menschenansammlungen und der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.
  • Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen.
  • Verfolgen Sie die Berichterstattung und überprüfen Sie regelmäßig die Länderinformationsseite des Auswärtigen Amtes nach aktualisierten Hinweisen zur Reisesicherheit in Russland.

Allgemeine Hinweise zur Reisesicherheit in Russland

Das Nachtleben in russischen Großstädten wie Moskau oder Jekaterinburg ist aufregend, aber auch nicht ganz ungefährlich. Ein großes Problem stellen Körperverletzungsdelikte dar, bei denen häufig Alkohol im Spiel ist. Auch Überfälle, bei denen die Opfer mit „K.-o.-Tropfen“ wehrlos gemacht werden, können vorkommen.

Unsere Ratschläge zur allgemeinen Reisesicherheit in Russland sollen Ihnen dabei helfen, Ihre Reise durch Russland sorgenfrei zu erleben.

  • Seien Sie zurückhaltend gegenüber Zufallsbekanntschaften, gehen Sie Konflikten aus dem Weg und achten Sie in Clubs und Bars auf Ihre Getränke.
  • Nehmen Sie sich vor Taschendieben in Acht – vor allem an Bahnhöfen und Metrostationen sowie auf Wochenmärkten, Konzertveranstaltungen und Basaren.
  • Für die Einreise nach Russland müssen Sie eine anerkannte Auslandskrankenversicherung vorweisen – nur dann erhalten Sie ein Visum. Alle Auslandskrankenversicherungen von Allianz Global Assistance erfüllen die nötigen Anforderungen. (Erfahren Sie hier alles rund um das Thema Reiseversicherung für Russland)
  • Bleiben Sie länger als sieben Tage, benötigen Sie außer dem Visum noch eine Migrationskarte – in der Regel wird dies Ihr Reiseveranstalter beziehungsweise die Hotelverwaltung für Sie übernehmen.
  • Fertigen Sie Kopien von Ihrem Pass, dem Visum, der Migrationskarte und dem abtrennbaren Teil des Anmeldeformulars an.
  • Wanderer, die in den Grenzgebieten zu Polen und Litauen unterwegs sind, sollten sich genau über den Verlauf der „grünen Grenze“ informieren, die an vielen Stellen nur durch weit auseinanderliegende Grenzsteine markiert ist. Bei illegaler Überschreitung müssen Sie mit einer Verhaftung durch den russischen Grenzdienst rechnen.
  • Überprüfen Sie Ihre Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes. Als Reiseimpfung wird zusätzlich Hepatitis A empfohlen, weiterhin sollten Sie über Hepatitis B, Tollwut sowie FSME nachdenken. Zecken übertragen jedoch auch andere Krankheiten als die Frühsommer-Meningoenzephalitis, sodass Sie sich bei Aufenthalten im Freien entsprechend schützen sollten. (Weitere Informationen rund um das Thema Reiseimpfungen finden sie hier).
  • Nutzen Sie spätabends und nachts zur Fortbewegung ein Taxi und nicht die öffentlichen Verkehrsmittel oder den Fußweg. Beim Taxifahren gilt zu beachten, dass Sie bestenfalls nur die Wagen von registrierten Unternehmen nutzen sollten.
  • Die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ist in der russischen Gesellschaft gering. In der Vergangenheit ist es leider bereits zu gewalttätigen Übergriffen gekommen, sodass Sie in der Öffentlichkeit vorsichtig mit gegenseitigen Zuneigungsbekundungen sein sollten.

Allianz Global Assistance gehört als Reiseversicherungs-Marke von Allianz Partners zu den weltweit führenden Anbietern von Reiseversicherungen und Assistance-Leistungen. Wir stehen unseren Kunden an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung – mit einem weltweiten Netzwerk aus Spezialisten. Unsere jahrzehntelange Erfahrung mit Versicherungsschutz und Assistance-Dienstleistungen aus einer Hand gehört zu unseren Stärken. Deshalb vertrauen jährlich mehr als 250 Millionen Menschen auf unsere Erfahrung und Soforthilfe.